Workshop Barrierefreie Instrumente «Skoog» und «Soundbeam»

Die Erfinder der neuartigen Instrumente Soundbeam (Adrian Price) und Skoog (Dr. Ben Schogler) kamen ins Zentrum Tabula Musica. Sie präsentierten die Instrumente erstmalig in der Schweiz. Die beiden Experten erklärten die Instrumente und die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten. Ausserdem konnten die Anwesenden gleich selber die Instrumente ausprobieren.


Hands-On «Skoog» und «Soundbeam»

Während des ausgebuchten Hands-on’s durften barrierefreie Instrumente unter der Assistenz des Tabula Musica Teams ausprobiert werden. Die Teilnehmenden zeigten sich begeistert von den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die es auch mit mehrfachen Beeinträchtigungen ermöglicht zu musizieren. Durch das breite Spektrum an unterschiedlichen Bedürfnissen der  Teilnehmer*innen kamen die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der Instrumente zum Zuge. Somit war es beispielsweise einer Teilnehmerin möglich mit den Augen auf dem Soundbeam zu musizieren.


Vortrag der amerikanischen Musikerin Gaelynn Lea: Behinderung und Inklusion in Kunst und Kultur

Die Violinistin und Behindertenrechtsaktivistin Gaelynn Lea aus den USA sprach über Behinderung, und Inklusion in Kunst und Kultur. Durch ihre körperliche Beeinträchtigung war sie auf die Anpassung der Geige und Unterrichtsmethoden angewiesen. Gaelynn Lea ist heute eine erfolgreiche Musikerin.

Ihre Botschaft war eindeutig: Um mehr Künstler*Innen mit verschiedenen Behinderungen in das kulturelle Leben zu integrieren, müssen unter anderem auch dementsprechend die Ausbildungsmöglichkeiten mehr Zugänglichkeit zulassen.


Konzert Tabula Musica Orchester mit Gaelynn Lea

Der Höhepunkt von Zukunftsmusik 2018 war das Première-Konzert des Tabula Musica Orchesters mit Gaelynn Lea. Dabei spielte das inklusive Orchester unter der musikalischen Leitung von Denis Huna verschiedene, eigen komponierte Stücke. Dabei wurden die Instrumente «Skoog» und «Soundbeam» erstmals in der Schweiz in einem Orchester integriert.

Die Reaktionen des 140-köpfigen Publikums waren überwältigend mit zwei Standing Ovations, vielen Emotionen und durchwegs positiven Rückmeldungen.